Perroactivo

Ein Therapiehund unterwegs

Schlagwort: Tierarzt

Brief 180- Bienenalarm

Hallo,

Bienen sind voll gemein und böse!!! Ich habe denen gar nichts getan und die beißen mich einfach. Ja, ihr habt richtig gehört beißen!!!

Da spaziere ich harmlos, (Sandra würde treu doof sagen), am Wiesenrand entlang. Dabei schnüffele ich ganz gerne auch mal verträumt in der Gegend herum. Und was passiert….AAAAAAtacke!!! Insgesamt 6 Bienen stürzen sich auf mich und zack, zack, zack beißen die doofen Viecher mich ins Ohr. 6 auf einen, voll unfair!!! Nicht genug damit, die lassen auch nicht los. Ich, „wie von der Tarantel gestochen“, oder besser gesagt „von der Biene gebissen“ zu Sandras Mutter gerast. Glücklicherweise hat sie sofort reagiert und mich von den Quälgeistern befreit. Dabei ist sie auch noch 2mal gebissen worden. Voll frech die Viecher!!! Wir sind dann zum Tierarzt gefahren und ich habe eine RIESENGROSSE Spritze bekommen. Danach wurde der Schmerz weniger. Aber mein Ohr war noch einen Tag ganz dick. Vorteil, ich konnte immer behaupten, ich hätte es nicht gehört, wenn einer was zu mir sagt.

Bisher mochte ich die niedlichen Tiere auch immer ganz gerne. Ich bin ein großer Fan von Biene Maja und Willi. Wobei Maja glaube ich eine ganz schöne Zicke sein kann und Willi eher der Chilli- Willi ist, am liebsten faul herumliegt und immer Hunger hat. Egal, ich mag die Zwei und Honigbienen sowieso. Wir bekommen immer ganz leckeren Honig von Freunden. Ich darf den zwar nicht probieren, aber Sandra hat immer gute Laune, wenn sie den direkt vom Löffel aus dem Glas isst. Das wiederum kommt auch mir zu Gute 😉

Deshalb habe ich die Bienen in meinem Garten herumfliegen lassen. Wir haben sogar Schälchen aufgestellt, damit sie bei dem heißen Wetter etwas zum Trinken haben. Sogar mit Steinchen drin. Sie sollen doch einen Landeplatz haben, um nicht zu ertrinken. Bisher sind wir uns auch nie in die Quere gekommen und haben uns gegenseitig in Ruhe gelassen. Jetzt überlege ich ernsthaft, die Schälchen aus Rache leer zu süppeln.

Sandra meinte, ich solle mal die Pfoten still halten. Es sei glücklicherweise doch gut ausgegangen. Keine hat mich am oder noch schlimmer ins Maul gebissen. Die Schwellungen dort können nämlich lebensgefährlich werden. Häufig schwellen die Atemwege ganz schnell so stark an, dass keine Luft mehr durchkommt. In diesem Fall hätte ich ersticken können. Und allergisch sei ich auch nicht, dabei hätte ich einen Kreislaufkollaps o.ä. bekommen können. Daher hätte ich doch Glück gehabt und Sandras Mutter hätte mir doch auch gut geholfen.

Dann hat Sandra mir noch einen Vortrag darüber gehalten, dass Bienen im Normalfall auch wirklich nicht frech oder böse sind. Sie haben sich bestimmt durch mein Herumgeschnüffel bedroht gefühlt und nur um sich zu verteidigen gebissen. Dabei bin ich doch ganz friedlich. Aber o.k., das konnten Maja und Co nicht wissen. Und ehrlich gesagt, wenn ein Elefant in meinem Garten friedlich mit seinem Rüssel herumschnüffeln würde, würde ich mich auch bedroht fühlen. Das müssten ungefähr die gleichen Dimensionen sein. In diesem Fall, würde ich auch in Kampfposition gehen.

Was wir allerdings bisher nicht wussten, ist, dass Bienen stechen und beißen können. Das Stechen überleben sie allerdings nicht. Daher ist es von ihnen pfiffiger zu beißen.

Ich habe beschlossen mal nicht nachtragend zu sein. Das war halt ein großes Missverständniss und eine Verkettung ungünstiger Umstände. Wie so oft, wenn es zu Beißvorfällen kommt!!!

Also, werde ich darauf achten, dass die Schälchen weiterhin mit Wasser gefüllt sind und einfach besser aufpassen, wohinein ich meine Nase stecke.

Ich habe noch zwei Schilder gebastelt. Eins hänge ich ich am Gartentor auf.

„Vorsicht bissige Bienen“

Das hält bestimmt Einbrecher eher ab, als

„Vorsicht bissiger Toni“

Das glaubt sowieso keiner…

 

Bis bald

Toni

Brief 147- Verkettung ungünstiger Umstände

Hallo,

oh nein, oh nein…

das ist ja mal gründlich schief gegangen!!! Jetzt muss ich einen finden, der mein Dackelchen rettet. Wer fällt mir da denn bloß ein? Sandras Freundin Daniela, sie ist Ärztin und könnte es bestimmt operieren…oder ich laufe direkt mit ihm in die Tierarztpraxis und bitte Frau Gies und Astrid um Hilfe. Sie kennen sich besser mit Tieroperationen aus.

Nichts gegen Sandras Freundin. Sie ist eine wirklich hervorragende Ärztin für Menschen, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie die Anatomie eines Hundes drauf hat.

Ach so, ich sollte euch erst einmal erzählen, was passiert ist. Hier zu Hause wird seit Tagen gewerkelt und gebastelt. Ist ja gut und schön, aber was habe ich bitte davon?! Keiner hat Zeit für mich und ich stehe angeblich andauernd im Weg. Toll, ich bin wirklich ein armes, sehr, sehr vernachlässigtes Wesen. Finde ich…

Und wisst ihr, was echt voll blöd ist, da wird nichts für mich gebaut. Was bitte soll ich mit einem Kräuterhochbeet anfangen. Ich komme noch nicht einmal an das Gestrüpp dran, weil es ja ein Hochbeet ist. Damit fertig, wird noch eine Palette zum Blumenregal umgebaut. Anstatt, dass sie mir ein Hasengehege baut. Davon würde ich super profitieren.

Oder sie hätte mich wenigstens beachten und mithelfen lassen können. Dann wäre das alles nämlich nicht passiert!!!

Es lief wie folgt ab,… weil ich mich sooooooooo vernachlässigt gefühlt habe, habe ich mir mein Dackelchen geschnappt und ihm mein Leid erzählt. Ganz leise ins Ohr. Dabei habe ich ihm beide Ohren abgekaut. Versehentlich natürlich. Ehrlich, DOPPELSCHWÖR!!!

Dann gab es eine Verkettung wirklich ungünstiger Umstände. Ich wollte Sandra das Malheur zeigen und habe den ohrlosen Dackel zu ihr geschleppt. Ich war allerdings so aufgeregt, dass ich, bevor ich bei ihr angekommen bin gegen das neu gebaute Regal gebaselt bin. Das doofe Ding ist einfach umgefallen und hat den Dackel unter sich begraben. Nicht nur, dass der arme Kerl keine Ohren mehr hat, wahrscheinlich hat er dadurch auch noch andere Verletzungen. Und das alles nur, weil ursprünglich keiner Zeit für mich hatte!!!

Jetzt muss ich aber los, um meinen Dackel zu retten. Sandra hat es versucht und eine Art Dumbo aus ihm gemacht. Jetzt ist es noch schlimmer. Ich hoffe, dass ich Hilfe in der Tierarztpraxis bekomme?!

 

Bis bald

Toni

© 2018 Perroactivo

Theme von Anders NorénHoch ↑