Perroactivo

Ein Therapiehund unterwegs

Category: Briefe (page 1 of 14)

Brief 163- neue Aufgabe

Hallo und frohes, neues Jahr,

 

bevor ich meine Zeit und überflüssige Energie mit zu vielen guten Vorsätzen verplempere,  habe ich mir lieber eine neue Aufgabe an Land gezogen.

Ich darf jetzt einmal pro Woche mit Sandra zu einer Schule für Kinder mit mentalen Defiziten fahren. Dort arbeiten wir!!! Mhm, ich kenne meine genaue Aufgabe noch nicht. Aber, so wie ich Sandra kenne, hat sie ihren Kopf schon total voll damit. Zur richtigen Zeit, wird sie mir dann schon sagen, was ich zu tun habe.

Ihr Kopf ist immer voll mit Ideen. Viele gute und manchmal auch echte Schnapsideen. Mal sehen, was wir dort an der Schule mit den Kids veranstalten.

Um die Kids auf meine Besuche vorzubereiten, habe ich meine beiden Plüschkumpels letzte Woche vorgeschickt. Jaaa, sie haben noch alle Ohren und Schwänze. Ich habe nichts abgekaut, Doppelschwör!!!!

Die Kids haben mit ihnen „vorsichtig Streicheln und anfassen“ geübt. Einer von den Plüschkumpeln läuft und bellt sogar. Das ist wichtig, damit die Kids verstehen, dass es „Plüschwesen“ gibt, die sich bewegen und Geräusche machen.

Hat laut Sandra gut geklappt. Ich hoffe, dass ich dann bald loslegen darf.

Das wird bestimmt supercool!!!

Bis bald

Toni

Brief 162- Guten Rutsch

Hallo,

gemein, gemein, gemein…Sandra behauptet, ich hätte in der Zeit, in der ich bei ihren Eltern Urlaub gemacht habe, zugenommen. Na toll, jetzt setzt sie mich auf Diät. Ich hätte Ähnlichkeit mit einem Kugelfisch. Nun übertreibt sie aber maßlos!!!

O.k., ein wenig dicker ist mein Popo schon geworden. Aber neues Jahr, gute Vorsätze. Ich specke etwas ab und höre auf zu betteln. Mit den guten Vorsätzen für das neue Jahr stehe ich bestimmt nicht alleine da. Bestimmt hat fast jeder ein bis drölf gute Vorsätze für 2018. Mal sehen, wie viele davon wirklich umgesetzt werden.

Bevor das neue Jahr startet, denkt bitte daran, eure Tiere auf das Sylvester Spektakel vorzubereiten bzw. davor zu bewahren. Für die meisten von uns ist das nämlich echt gruselig.

Mein Kumpel Hannes hatte da einen top Tipp parat.

Euch allen einen guten Rutsch und ein tolles Jahr 2018.

 

Alles Gute wünschen Euch

Sandra und Toni

Brief 161 – Frohes Fest

Ho,Ho,Ho,

ich bin volle Möhre am Rotieren. Weiß gar nicht, was ich zuerst erledigen soll. So ein Aushilfsjob beim Weihnachtsmann ist echt nicht ohne. Nachdem die Wunschzettel sortiert, die Geschenke besorgt und in Transportsäcke gepackt wurden, geht es nun endlich los.

Ich habe alles, was ein gutes Aushilfsrentier benötigt zusammen gesucht. Jetzt werden die Präsente zusammen mit dem Weihnachtsmann und den echten Rentieren verteilt. Hoffentlich vertauschen wir bei der Menge nicht noch was… Das wäre blöd. Stellt euch einmal vor, der 70 jährige Herr packt Heiligabend das Skateboard aus und das 8 jährige Mädel den Gutschein, für einen Besuch beim Seniorentanztee. Auweia…Schöne Bescherung!!!

Sandra und ich wünschen euch allen ein tolles Weihnachtsfest.

In diesem Sinne:

„Fröhliche Weihnachten“

Euer Toni

Brief 160 – Pubertät

Hallo,

ich bin ein Pubertier… oder so ähnlich. Boah, voll blöd die Pubertät. Ich bin irgendwie schubbidu…Ständig habe ich Stress mit meiner Sandra. Ist doch nicht meine Schuld, dass sie mich nicht versteht. Ich finde alles, was ich so treibe logisch. Sie nicht!!! Im Gegenteil, sie ist manchmal volle Kanne genervt und meckert mich an. Neulich hat sie mich ernsthaft gefragt, ob meine Synapsen noch richtig ticken. Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau, was das bedeutet, aber ich glaube nichts Gutes.

Sie behauptet sogar ich hätte momentan nur „Mist und Ka…“ im Kopf. Und zwar einen großen Haufen. Frechheit!!! Ich kann doch nichts dafür, dass irgendwann beim Erwachsenwerden alles verrücktspielt und ich vieles von dem vergesse, was ich schon gelernt habe. Eigentlich habe ich es auch gar nicht vergessen, die Prioritäten verschieben sich nur. Schubbidu halt!!!

Manchmal bin ich auch voll verwirrt und weiß selber nicht wohin mit mir. Ein Beispiel, da kommt eine schnuckelige Hundedame des Weges daher und ich bin plötzlich erwachsen und habe Schmetterlinge im Bauch. Kommt ein potentieller Konkurrent vorbei, muss ich natürlich mit breiter Brust an ihm vorbeistolzieren und direkt zeigen, wer der Herr im Ring ist. Aber eigentlich würde ich am liebsten mit beiden volle Möhre über die Wiese tollen. Total anstrengend, dieses Gefühlschaos.

Ich darf es aber auch nicht auf die Spitze treiben mit dem Synapsendurchgedrehe. Spätestens, bei der dritten Wiederholung von etwas, was Sandra zu mir sagt, sollte ich es lieber machen. Sonst rappelt es ordentlich im Karton!!! Manchmal reize ich es aber bis dahin aus. Ich habe dann einfach keine Zeit für Sandras Wünsche…

Wirklich, wirklich anstrengend diese Pubertät. Ist aber angeblich irgendwann vorbei.

Bis dahin müssen alle Beteiligten durchhalten. Toi, toi, toi…

So, und jetzt muss ich los… noch ein bisschen pubertieren! Schubbidu, schubbidu…

Euer Toni

Brief 159- jobben für die Agentur

Hallo,

huihuihui, das war vielleicht aufregend…

Journo, Mina, Matze und ich waren mit Sandra Steinkamp und Marion von der Film- Hund- Agentur bei der Absolventen Messe in Köln. Ach so, auf einer Absolventenmesse stellen sich Firmen vor, die Jobs anbieten. Wir haben allerdings bereits Jobs. Zusätzlich zu unseren Haupttätigkeitsfeldern, jobben wir in der Agentur.

Darüber sind wir gebucht worden. Für zwei Tage waren wir für die Firma  Fressnapf am Start. Voll cool.

Angeblich haben wir unsere Sache sehr gut gemacht. Jeder auf seine besondere Art und Weise.

Mina ist total gut in „Lieber Hund, der friedlich Herumliegt und dabei supigut aussieht.“ Sie kann aber auch Kunststückchen, die sie bei Bedarf zeigt. Ansonsten ist sie eher der entspannte Typ und kann konzentriert in Menschenmengen arbeiten.

Journo kann ja ziemlich viele Tricks. Ganz besonders gut aber auch, Menschen an den unmöglichsten Orten aufstöbern. Er hatte recht schnell gecheckt, dass in der Riesenfrau ein echter Mensch steckt. Daher war er auch nichts so ängstlich, wie ich vor dem Ding. Aber mal ehrlich, sein Hauptjob ist ja auch Rettungshund. Also ein Vollprofi im Entdecken von Menschen. Sogar, wenn sie in einer Riesenfigur stecken.

Was er allerdings nicht geschnackelt hat, ist, dass in einem Riesenteddy auch ein Mensch steckte. Ich glaube er dachte es sei ein Stofftier und wollte es deshalb irgendwie apportieren. Nicht so einfach, wenn man selber ein Winzling ist und der Teddy mindestens so groß, wie ein Mammutbaum.

Es sah total witzig aus, wie der Hasenpups versucht hat, diesen Riesenteddy festzuhalten.

Ich habe das gemacht, was ich am besten kann… Sachen herumschlören, ein freundliches Gesicht machen und Lekkerchen einheimsen. Bremsklotzlike habe ich mich dem Durchgangsverkehr in den Weg gestellt und mich gefreut, wie Bolle, wenn einer angehalten hat. Viele haben meinen grandiosen Hüftschwung bewundert. Der Modelcoach Bruce Darnell wäre vor Stolz geplatzt.

Er sagt ja immer: „Da muss mehr Hüfte rein!!!“

Einem Interessenten habe ich erst einmal seine Zeitung gemopst, als er die Infowand studiert hat. Stellt euch vor, er hat mehr Interesse für die Infos über das Unternehmen Fressnapf gezeigt, als für uns Hunde. Geht ja wohl gar nicht, dass er uns nicht beachtet. Hat er dann aber, als seine Zeitung urplötzlich futsch war. Angeschlichen habe ich mich, und ratzifatzi im Vorbeigehen das Ding mitgenommen. Jaaa, gewusst wie, kompetentes Handeln war gefragt. Er war aber nicht böse, dass das Papier nach meinem Trickdiebstahl total vollgesabbert war.

Matze ist ziemlich gut. Da er zurzeit hauptberuflich bei einem Filmdreh mit dabei ist, war die Arbeit auf der Messe keine große Herausforderung für ihn. Das hat er auf einer Hundepobacke abgesessen.

Mein Ziel ist es, eine Rolle in einem Werbespot zu bekommen. Am besten für Wurst!!!

Die Arbeit für Fressnapf war aber auch super. Alle waren toll, professionell und  nett.

Bis bald

Toni

 

Older posts

© 2018 Perroactivo

Theme by Anders NorenUp ↑