Hallo,

erkläre mir mal bitte einer, was da wieder los ist…

Heute bin ich bei Sandras Eltern und hier ziehen Karawanen von Menschen mit Bollerwagen, komischen Karren und anderen Fahrzeugen vor der Tür her. Alle grölen, singen und sind irgendwie komisch drauf. In der Geithe spazieren gehen konnten wir auch nicht. Dort ist es rappelvoll.

„Tag der Arbeit“  sei heute. Merkwürdigerweise arbeitet heute aber kaum jemand und alle wandern hier vorbei. Selbst die, die ich das ganze Jahr nicht beim Spazierengehen erwische,

Ich habe Herrn Google gefragt, was es mit diesem ominösen Tag auf sich hat.

Also, im 19ten Jahrhundert wurde zum Streiken aufgerufen. Es sollte durchgesetzt werden, dass am Tag nur noch 8 Stunden gearbeitet werden dürfen.

Dadurch kam es am ersten Mai zu Massenstreiks und auch Krawallen. Insgesamt hat es zu großer Aufruhr geführt.

Irgendwann ist der erste Mai dann zum gesetzlichen Feiertag erklärt worden. Und den feiern seitdem ganz viele und ziehen mit Bollerwagen los.

Rund um den 01. Mai findet neben Demonstrationen, die meist von den Gewerkschaften organisiert werden, noch anderer traditioneller Dingsbums statt.

So ist der Tanz in den Mai am Vorabend des Maifeiertages ein oft feucht-fröhlicher Start in die wärmere Jahreszeit.

Am letzten Aprilabend findet am Brocken die Walpurgisnacht statt. Dort sollen die Hexen früher mit ihren Besen geflogen sein.

Mhm, das mit den Hexen auf dem Besen stelle ich mir spannend vor. Ich muss unbedingt daran denken, Sandra zu fragen, ob sie mit mir im nächsten Jahr zur Walpurgisnacht fährt.

In vielen Dörfern findet das Aufstellen eines Maibaums statt, der vorher bunt geschmückt wurde. Neben musikalischer Begleitung wird anlässlich der Maibaumaufstellung häufig ein traditioneller Tanz in volkstümlichen Trachten aufgeführt. Laaaaangweilig… Ich möchte zur Hexennacht!!!

So, jetzt muss ich aber los und den Tumult vor unserer Haustür im Auge behalten. Bin schließlich hier der Checker. Nicht, dass die uns die Hütte abreißen.

Euch noch einen schönen ersten Mai und eine ruhige Woche.

Bis bald

Toni